Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Projekt: Deutsch C1 für angehende Kursleitungen in Integrationskursen

Grundlage

Die Voraussetzungen, um in Deutschland Unterricht in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache zu erteilen, sind a) ein abgeschlossenes Studium mit sprachwissenschaftlichem und/oder pädagogischem Schwerpunkt, b) Erfahrung im Sprachunterricht für Erwachsene, c) Deutschkenntnisse auf der Niveaustufe C1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Fremdsprachen, dargelegt durch einen anerkannten Sprachnachweis mit mindestens gutem Prädikat. Die Anforderungen werden gemeinhin vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) festgelegt und sind Voraussetzung für die Zulassung als Lehrende/-r in Integrationskursen. Je nach Vorkenntnissen und Ausbildung sind im Einzelfall Zusatzqualifikationen erforderlich (siehe Matrix der Zulassungskriterien des BAMF).

Menschen, die im Ausland eine grundlegende akademische Ausbildung erhalten und vielleicht schon als Sprachlehrer/-innen gearbeitet haben, bringen bereits eine gute Voraussetzung mit, um auch in Deutschland Deutsch zu unterrichten. Insbesondere in den niedrigeren Niveaustufen A1 und A2 hat sich Fremdsprach-Unterricht durch Nicht-Muttersprachler/-innen bereits häufig bewährt. Eine wichtige Qualifikation für nicht-muttersprachliche Lehrkräfte ist allerdings Deutsch auf dem Niveau C1, das durch ein anerkanntes Zertifikat nachzuweisen ist (sofern kein Abitur oder Studienabschluss einer deutschen Schule oder Hochschule vorgelegt wird). Diese Qualifikation kann im Rahmen unserer Maßnahme erworben werden.

Zielgruppe

Die Zielgruppe für dieses Teilprojekt sind nicht-deutsch-muttersprachliche Lehrer/-innen sowie Sprachwissenschaftler/-innen oder Übersetzer/-innen; teilweise auch Pädagoginnen und Pädagogen, mit dem Berufsziel Integrationskurslehrkraft.

Voraussetzung ist das Sprachniveau B2 (bzw. B2+ Beruf) in der deutschen Sprache.

Ziel

Das Ziel für die Teilnehmenden ist die Zulassung als Lehrkraft in Integrationskursen durch das BAMF - je nach Vorkenntnissen und Ausbildung sind im Einzelfall weitere Zusatzqualifikationen erforderlich (siehe Matrix der Zulassungskriterien des BAMF).

Projektrahmen

In der Sprach-Phase erhalten Teilnehmende, die bereits das Niveau B2 erreicht haben, insgesamt 400 Unterrichtsstunden Sprachunterricht für die Niveaustufe C1. Darauf folgt ein intensives Prüfungstraining von 80 Unterrichtsstunden, um anhand konkreter Aufgaben alle vier Sprachbereiche (lesen, schreiben, hören, sprechen) gleichermaßen zu trainieren, Wissenslücken zu schließen und auch ein sinnvolles Zeitmanagement für die Prüfungssituation zu erarbeiten. Diese Phase schließt mit einer anerkannten Prüfung (Goethe-Zertifikat C1 oder telc Deutsch C1) ab.

In der darauf folgenden Unterrichtspraxis-Phase setzen die Teilnehmenden den Unterricht mit spezialisierten Einheiten zu Methodik/Didaktik im Fremdsprachenunterricht  im Umfang von 100 Unterrichtsstunden fort. Diese Phase wird durch Hospitationen in Unterrichtssituationen bei erfahrenen Lehrkräften begleitet. Abschließend erhalten die Teilnehmenden, die alle Aufgaben entsprechend erfüllt haben, ein sogenanntes „anderes DaZ-Zertifikat“, das vom BAMF als Qualifizierungs-Baustein für die Zulassung als Lehrkraft in Integrationskursen anerkannt ist.

Beide Unterrichtsphasen beinhalten ein wöchentliches Lerncoaching der gesamten Gruppe (plus Individualtermine), um Lerntechniken, Zeitmanagement, Gruppenprozesse zu erlernen und ggf. Prüfungsängste abzubauen oder Konzentrationsstrategien zu erarbeiten. In der abschließenden Zeit wird es außerdem darum gehen, sich im Coaching eine Strategie zu erarbeiten, den Einstieg in den Beruf der Sprachlehrkraft zu planen, eventuelle Lehrerfahrung zu sammeln, entsprechende Anträge und Bewerbungen vorzubereiten und möglicherweise individuell vorhandene weitere Qualifizierungslücken zu schließen.

Informationsblatt als PDF

Kontakt

Beratung und Anmeldung für diese Kurse:

Stephanie Steiner, Tel.: 04321 70769-96, E-Mail: s.steiner@vhs-neumuenster.de
Dr. Björn Otte, Tel.: 04321 70769-50, E-Mail: b.otte@vhs-neumuenster.de

Bitte nutzen Sie in jedem Fall vorab die IQ-Qualifizierungsberatung.

Anmeldeformular

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung" zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Bundesministerium für Arbeit und Soziales und ESF

Kontakt

Volkshochschule Neumünster

Kiek in! Anstalt öffentlichen Rechts der Stadt Neumünster
Gartenstraße 32
24534 Neumünster

Tel.: 04321 70769-0
Fax: 04321 41996-99
E-Mail: info@vhs-neumuenster.de

 

 

 

Öffnungszeiten VHS-Büro

Während des Semesters:

Montag - Freitag:
10:00 - 12:00 Uhr
sowie
Dienstag:
14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag:
16:00 - 19:00 Uhr

An den Brückentagen 30.04.18 und 11.05.18 ist die Geschäftsstelle geschlossen!

Parkplatz

Die Zufahrt zu unserem Parkplatz befindet sich in der Wittorfer Straße 63 - für Teilnehmer/-innen der VHS kostenlos.

Anfahrtskizze als PDF

Bus

Buslinie 12 Neumünster-Padenstedt, Haltestelle Kiek in/VHS

Download

Hier können Sie unsere Angebote als PDF herunterladen:

 

Programm Herbst 2018

Kita-Fortbildungen 2018

Seniorenprogramm Herbst 2018

 

 

 

 

Teilnahmebedingungen, Benutzungs- und Entgeltordnung für die Volkshochschule (Satzung) gültig ab 01.07.2016


 

 

Kiek in!
VHS Schleswig-Holstein
Kursportal